Hauttumore/rekonstruktive Gesichtschirurgie

Hauttumore werden durch langfristige Sonneneinstrahlung begünstigt und treten hierdurch gehäuft im Gesicht älterer Menschen auf.
Die Unterscheidung der verschiedenen Arten von Geschwulsten der Haut ist oft schwierig und setzt eine hohe klinische Erfahrung voraus.

Die häufigste Veränderung der Haut im Gesichtbereich ist das Basaliom, welches gutartige aber auch bösartige Eigenschaften besitzt. Gutartig ist die fehlende Metastasierung (Bildung von Absiedlungen), bösartig jedoch das zerstörende Wachstum.

Der zweite „weiße“ Hautkrebs das Spinaliom ist bösartig, da er auch Absiedlungen bildet. Diese jedoch fast ausschließlich in die Lymphknoten des Halses. Aus diesem Grund ist neben der Beurteilung der Haut auch eine gewissenhafte Untersuchung der Halslymphknoten mit Ultraschall notwendig und wird in unserer Praxis regelmäßig auf hohem Niveau mit Doppleruntersuchungen durchgeführt.

Die seltenste und gefährlichste Form der Hautveränderungen stellt der „schwarze“ Hautkrebs, das maligne Melanom, dar. Bereits kleine Geschwulste haben hier die starke Tendenz, Absiedlungen auch in entfernten Körperregionen zu bilden.

Um Hautveränderungen im Gesicht vollständig und sicher zu entfernen, müssen oft größere Hautpartien entfernt werden. Die Ohrmuschel, die Nase und die Region um die Augen sind in Ihrer Form komplex und die betroffenen Hautareale können nicht einfach „zusammengenäht“ werden. Hier beginnt mein Spezialgebiet: die rekonstruktive (wiederherstellende) plastische Chirurgie.

Nach der Tumorentfernung müssen Hautareale aus der Umgebung durch geschickte Schnittführung verlagert werden. Solche gebildeten Hautlappen ergeben im Gegensatz zu der Verpflanzung freier Haut oder dem einfachen Zusammenziehen ästhetisch deutlich bessere Ergebnisse. Dies setzt jedoch eine hohe Erfahrung in der plastischen Gesichtschirurgie voraus.

Bei alternativen Therapien wie bspw. Kälte- Hitze- oder Lasertherapie ist im Gesichtsbereich besondere Vorsicht geboten. Die ästhetischen Resultate können gerade im Gesichtsbereich unannehmlich werden. Vorraussetzung für ein hervorragendes ästhetisches Ergebnis, ist neben der optimalen Chirurgie eine sehr gute Zusammenarbeit mit Dermatologen. Ich lege hohen Wert auf eine perfekte Abstimmung zwischen dem Hautarzt und meiner gesichtschirurgischen Leistung.

Eine dauerhafte Nachbetreuung ist unumgänglich, um auch Veränderungen an anderen Körperstellen frühzeitig zu erkennen. Wie beschrieben sind oftmals ältere Menschen mit häufigen Zusatzerkrankungen von den Hauttumoren betroffen. In den meisten Fällen können die Eingriffe in örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt werden. Bei Wunsch kann auch eine Operation in künstlichem Schlaf erfolgen, ohne Vollnarkose. Aber auch wenn eine Vollnarkose notwendig oder gewünscht sein sollte, kann die Therapie in der Regel ambulant erfolgen (http://www.operieren.de).